Unsere fairen Diamanten

Allgemeines

Bei jedem unserer Schmuckstücke verwenden wir ausschließlich unsere zertifizierten, fairen Diamanten. Dabei handelt es sich um sogenannte Lab Grown Diamonds.

Labordiamanten, synthetische Diamanten, Man-Made-Diamonds oder Lab-Grown-Diamonds sind Kohlenstoffverbindungen, die unter extremem Druck zu wunderschönen Diamanten wachsen können - genauso wie natürliche Diamanten also.

Diese werden im Unterschied zu natürlichen Diamanten jedoch nicht aus der Erde abgebaut, sondern unter kontrollierten Bedingungen mithilfe von fortschrittlicher Technologie in Laboratorien hergestellt. 

Im Labor werden dieselben Bedingungen nachgestellt, die auch beim Entstehen von natürlichen Diamanten vorherrschen. Dadurch besitzen unsere fairen Diamanten die identischen chemischen, physikalischen und optischen Eigenschaften, die auch natürliche Diamanten besitzen und sind somit echte Diamanten.

Ab einem Gewicht von 0.30 ct verfügen unsere Diamanten außerdem über ein Zertifikat des International Gemological Institut (IGI), einer unabhängigen Diamantenprüfstelle. Das Zertifikat versichert die Qualität des Diamanten bewertet nach den 4C.

3 Gründe, die unsere Diamanten zu fairen Diamanten machen:

Konfliktfrei:

Häufig werden natürliche Diamanten in Konfliktländern abgebaut und in manchen Fällen werden diese sogar zur Finanzierung von Konflikten verwendet. Obwohl der Kimberley Prozess ein wichtiger Schritt zur Eindämmung des Handels mit „Blutdiamanten“ war, sind auch heute noch zweifellos nicht alle natürlichen Diamanten konfliktfrei. Die Herstellung unserer fairen Diamanten ist hingegen zu 100% transparent und damit auch zu 100% frei von Kriegen und Menschenrechtsverletzungen.

Umweltfreundlich:

Der Abbau von Diamanten stellt eine enorme Belastung für unsere Umwelt dar. Um beispielsweise 1 ct natürliche Diamanten zu finden werden dafür rund 200 Tonnen Erdmaterial bewegt. Dies schädigt Land und Wasser, sorgt für Entwaldung und nicht selten verlieren Menschen und Tiere dabei ihren Lebensraum. Bei der Herstellung unserer Diamanten werden hingegen so gut wie keine Eingriffe in die Umwelt vorgenommen.

Gerechte Arbeitsbedingungen:

Die genaue Herkunft von natürlichen Diamanten ist meist ebenso unbekannt, wie die dort vorherrschenden Arbeitsbedingungen. Leider gibt es nach wie vor Kinderarbeit, unzureichende Vorsichtsmaßnahmen und Ausbeutung von Arbeitern in zahlreichen Diamantminen. Bei der Herstellung unserer Diamanten herrschen faire und transparente Arbeitsbedingungen vor. Momentan befinden wir uns außerdem in der Zulassung des SMETA-Zertifikats, das Transparenz und die Einhaltung aller Qualitätsstandards in der Herstellung unserer Diamanten garantiert.

Die Herstellungsverfahren 

Labordiamanten können in unterschiedlichen Verfahren entstehen. Um ein möglichst breites Angebot an Farben und Größen anbieten zu können, haben wir uns in Abstimmung mit unserem Partnerlabor dazu entschieden, die beiden wichtigsten Verfahren anzubieten.

High-Pressure, High-Temperature

Beim HPHT-Verfahren wird ein kleiner Diamantsamen in eine Umgebung gebracht, die Kohlenstoff und eine Metallflüssigkeit enthält.

Diese Metallflüssigkeit hilft dem Kohlenstoff dabei, sich um den Diamantsamen herum abzusetzen.

Unter Einsatz von extremen Druck und extremer Hitze (70 Bar und rund 1.500° Celsius) wächst so Atom für Atom ein Rohdiamant heran.

 

Chemical Vapor Deposition

Beim CVD-Verfahren entstehen die Diamanten auf einer mit Kohlenstoff angereicherten “Diamantplatte”.Dazu wird in einer kontrollierten Umgebung Wasserstoff und Methan vermengt und unter extremen Druck und Hitze (rund 900° Celsius) gesetzt.

Durch die erzeugte Hitze und den Druck werden die Kohlenstoffmoleküle in den Gasen freigesetzt und eine Plasmawolke entsteht.

Diese Plasmawolke lockert wiederum die Kohlenstoffverbindungen auf der “Diamantplatte” auf und so bildet sich Schicht für Schicht ein Rohdiamant.